toggle toggle

Brise Glace

zurück arrière

The Storyteller

Brise Glace ist ein Podcast (die Folgen stehen individuell zum Download bereit unter www.letemps.ch/podcast), der Licht auf gesellschaftliche Themen wirft, die noch tabu sind. Alle zwei Wochen gibt Brise Glace für etwa 30 Minuten Betroffenen das Wort, die das Schweigen brechen und über Dinge wie Gender, Sexualität, Behinderungen und Trauer sprechen, die sie in ihrem Alltag beschäftigen. Dieser Podcast soll zu einer offenen und umfassenden Reflexion einladen und zu mehr Toleranz und Mitgefühl gegenüber Menschen führen, die in der öffentlichen Meinung oft vorschnell verurteilt werden, ohne Gehör zu finden. So sollen Vorurteile und Diskriminierung bekämpft werden, um mehr Gleichheit zu schaffen.


2018 hat Le Temps beschlossen, einen ersten Podcast anzubieten. Nachdem die Redaktion aufgerufen hatte, Ideen einzubringen, schlugen Virginie Nussbaum und ich (Célia Héron) Brise Glace vor, «einen Podcast, der sich für alles interessiert, worüber man sich nicht zu sprechen traut und seinem Umfeld normalerweise keine Fragen stellt». Die Idee wurde angenommen, da sie fünf Schlüsselkriterien erfüllte: 1. ein themenübergreifendes Sujet, das sich keiner bestimmten Rubrik zuordnen lässt, 2. ein Thema mit einer sehr privaten Dimension, das dem narrativen Charakter eines Podcasts entspricht, 3. Originalstimmen, die über das klassische Radioangebot hinausgehen, 4. ein Format, das eine relativ lange Sendedauer (25–35 Min.) füllt, 5. ein Projekt mit einem realistischen Budget. Damit lanciert Le Temps eine originelle Digitalinitiative, die sowohl inhaltlich als auch vom Format her dem Zeitgeist entspricht.

 

Indem Personen zu Wort kommen, die damit – hauptsächlich im Zusammenhang mit Gender, Sexualität, Behinderungen und Trauer – immer noch vorherrschende gesellschaftliche Tabus brechen, will dieser Podcast zu einer offenen, umfassenden Reflexion einladen und mehr Toleranz und Mitgefühl gegenüber Menschen erwirken, die in der öffentlichen Meinung oft vorschnell verurteilt werden, ohne Gehör zu finden.

 

Da wir mit diesem Abenteuer ganz neue Wege beschritten, ergaben sich einige Schwierigkeiten: Zunächst einmal mussten wir Menschen finden, die klare, relevante Inputs lieferten und bereit waren, Antworten auf sehr heikle Fragen zu geben, wobei sich diese Menschen exponierten, da man ihre Stimme wiedererkennen konnte. Im Hinblick auf die Technik mussten wir sehr schnell mit den Aufzeichnungen beginnen. Wir hatten kein Studio (zu teuer) und haben die Podcasts deshalb in meinem Wohnzimmer aufgenommen. Wir wussten nicht, wie wir die einzelnen Tonspuren mischen konnten, und haben deshalb möglichst genaue Mischanweisungen erstellt und das Material an professionelle Tontechniker gesandt. So waren wir in der Lage, das Budget einzuhalten.

 

Wir haben alles uns Mögliche unternommen, um ohne Unterbrechung jeweils zwei Folgen pro Monat produzieren und diese über die sozialen Netzwerke verbreiten zu können. Wir freuen uns, diese Woche (06.09.2018) die Veröffentlichung unserer zehnten Folge von Brise Glace feiern zu können.

 

Schliesslich hat Brise Glace als eine originelle Initiative in der französischsprachigen Medienwelt in der Schweiz und im Ausland schnell Anerkennung gefunden. Zeitungen mehrerer Länder haben über Brise Glace berichtet und damit die Bekanntheit von Le Temps und der Ringier Gruppe gestärkt: In Frankreich haben Le Monde, Télérama und der Blog von France Inter Brise Glace erwähnt. In Belgien wurde ein Artikel auf der Website von RTBF veröffentlicht, in der Schweiz fand der Podcast u. a. in der Zeitschrift Femina, bei RTS und auf der Website Persoenlich Erwähnung (Links siehe unten).

 

  1. Le Monde 
  2. Télérama
  3. Interview von Célia Héron bei RTS
  4. Femina
  5. Die Website Persoenlich 
  6. Der Blog von France Inter

Dauer des Projekts:

Die erste Folge von Brise Glace wurde im Mai 2018 gesendet. Das Projekt läuft noch bis Winter 2018.

 

Namen der Projektmitarbeiterinnen:

Célia Héron

Virginie Nussbaum

 

Abteilung:

Kultur/Web

 

Firma/Firmen:

Le Temps